Historie

Wie alles begann …

Ian, adventurecare e.V.- Gründungsmitglied aus Neuseeland, erlebte in den drei Jahren vor der Vereinsgründung – aller räumlichen Distanz zum Trotz – eine intensive Auseinandersetzung mit der Krebserkrankung seiner in Deutschland lebenden Freundin.

„2011 kam der Krebs ganz plötzlich in unser Leben. Er suchte sich Birgits Körper aus und hat für eine ziemlich lange Zeit fast alle unsere Gedanken, Handlungen Gefühle bestimmt. Dem anfänglichen Schock wich die intensive Auseinandersetzung mit der Erkrankung, gefolgt von einer erfolgreichen Therapie. Heute ist Birgit wieder gesund – und doch ist vieles anders: Jeder Tag ist ein besonderer Tag, ein Geschenk und ein Grund zur Freude. Denn wir haben nicht nur unser Leben wieder, sondern auch einen Schatz gefunden: Uns selbst und Vertrauen in das Gute.

Krebs kann Leben zerstören. Birgit entschied sich, auf eine andere Reise zu gehen. Sie fand erstklassige medizinische, körperliche, psychologische und mentale Unterstützung. Ihr Heilungs-Netzwerk wuchs von Tag zu Tag. Sie wurde langsam gesund, vertraute sich immer mehr selbst und fing an, Pläne für die Zukunft zu schmieden.

Ihr müsst wissen, dass wir beide uns vor sieben Jahren beim Kajaken in Chile kennen und lieben gelernt haben: Wir selbst sind Abenteurer, wir haben Spaß daran, unsere Grenzen zu überwinden, Neues zu wagen und darauf zu vertrauen, dass am Ende alles gut ausgehen wird. Uns selbst intensiv zu spüren, hat uns immer schon geholfen, Herausforderungen mutig anzupacken. Aus dieser unerschöpflichen Quelle konnten wir viel Kraft, Zuversicht und Selbstvertrauen in den schwierigen Phasen der Erkrankung schöpfen – und aus dieser Erfahrung entstand schließlich Birgits Idee: Warum nicht auch anderen Menschen Zugang zu dieser Quelle ermöglichen? Vor allem Kindern, die Schlechtes wie Gutes oft noch viel intensiver erleben, als wir Erwachsene es tun.

Auf dem Weg der Genesung lernte Birgit viele interessante Menschen kennen. Immer wieder hörte ich neue Namen. Besonders oft den von Michaela. Auch bei ihr war die Krankheit Krebs immer wieder ein Bestandteil in ihrem Leben. Es entwickelte sich schnell eine tiefe Freundschaft. Auf einem Seminar lernte Birgit Hans kennen, der sofort begeistert von der Idee war. Zusammen mit ihren Herzensfreunden aus alten Tagen, Tom, Andreas und Christiane, machten wir uns gemeinsam daran, aus der Vision eine Organisation mit dem Namen adventurecare e.V. zu erschaffen, die – wer weiß – vielleicht auch irgendwann ein Camp am anderen Ende der Welt ausrichten wird.“